Insolvenzbegleitung

Immer dort, wo die Schieflage des Unternehmens entweder nicht erkannt wurde oder auf bessere Zeit gehofft wurde, ohne wirklich an den Problemen zu arbeiten, steht oft eine Insolvenz mit der Liquidation des Unternehmens am Ende des Leidensweges.

Das muss aber nicht sein. Wenn Experten aus den Bereichen Insolvenz-, Arbeits- und Steuerrecht an den Rahmenbedingungen einer geordneten Insolvenz arbeiten und versierte Unternehmensberater zusammen mit der Unternehmensführung und den Mitarbeitern die dringend notwendige Restrukturierung konsequent in Angriff nehmen, kann eine erfolgreicher Neubeginn gelingen.

Im Falle einer Insolvenz entscheidet ein Masseverwalter über die Geschicke des Unternehmens während der Insolvenzphase. Bei fundiertem Datenmaterial ist eine Fortführung im Insolvenzfall wahrscheinlich.

Meist spielen auch die Kreditgeber eine entscheidende Rolle, da diese oftmals den Zeitrahmen der Sanierung durch ihre Liquiditätsunterstützung mitbestimmen.

Eine Insolvenzbegleitung beginnt daher im Vorfeld einer geordneten Insolvenz bei Erarbeitung und Bereitstellung entscheidungsrelevanter Daten und endet im besten Fall mit der Aufhebung und der erfolgreichen Fortführung des Unternehmens.