Sanierung / Restrukturierung

Wenn es in einem Unternehmen über längere Zeit keine Anpassung an die Marktgegebenheit gegeben hat, kommt es in den meisten Fällen zu Stillstand. Stillstand bedeutet, hinter die Mitbewerber zurückzufallen und damit kommt es über kurz oder lang zu Umsatz- und/oder Ertragseinbußen.

Diese Situation kann auch sehr schleichend erfolgen und ist für externe Beobachter wie Steuerberater, Unternehmensberater und Kreditinstitute oft leichter zu erkennen als für die Unternehmensführung selbst.

Besonders in stark saisonal schwankenden Bereichen wie dem Handwerk oder der Hotellerie, ist eine exakte externe Analyse oft nur schwer möglich und daher isdt die Schieflage und ihre Ursachen oberflächlich nicht leicht erkennbar. Erst gezielte und tiefergehende interne Analysen offenbaren dann den tatsächlich negativen Unternehmensverlauf.

Auch in Unternehmen, wo viele unterschiedliche Bereiche unter einem Unternehmensdach vereint sind, kann durch interne Subventionierung innerhalb des Unternehmens die tatsächliche Situation verschleiert werden.

Diese Strategiekrise mündet in einer Ertragskrise und bei nicht rechtzeitigem Handeln in einer Liquiditätskrise, die oftmals in die Insolvenz des Unternehmens führt.

Wenn noch ausreichend Zeit bleibt (Status der Ertragskrise), um durch gezielte Maßnahmen das Ruder herumzureißen, spricht man von Sanierung, welche oft in der Restrukturierung des Unternehmens endet.

Voraussetzung dafür ist allerdings die Einsicht und der Mut der Unternehmensführung zu konsequentem Handeln.